GSP 002: Wie kooperationsfähig ist der BND? (Teil 1)

Unsere heutige Folge thematisiert die aktuellen Entwicklungen in der nachrichtendienstlichen Zusammenarbeit, die seit den Anschlägen von Brüssel, Paris und Berlin eine neue gesellschaftliche und politische Relevanz bekommen hat. Wie leistungs- und kooperationsfähig sich der Bundesnachrichtendienst als deutscher Auslandsgeheimdienst aktuell erweist und wie sich die Arbeit und das Aufgabenprofil von Nachrichtendiensten in den letzten Jahren generell gewandelt hat, war hierbei das Thema einer Podiumsdiskussion, die der Arbeitskreis für Sicherheitspolitik kürzlich an der Universität Passau veranstaltet hat. Die heutige Episode, sowie die GASPacho-Folge nächster Woche sind Mitschnitte der Podiumsdiskussion von vergangenen Dezember.

Unsere Gäste:
– Dr. Rudolf Adam (Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes a.D. und Präsident a.D. der Bundesakademie für Sicherheitspolitik),
– MinDir Günter Heiß (Leiter der Abteilung 6 im Bundeskanzleramt und ehemaliger Präsident des Verfassungsschutz Niedersachsen),
– Dr. Yan St-Pierre (CEO der MOSECON GmbH und Experte für Terrorismusbekämpfung).
Moderiert wird diese Diskussion von Dr. Rudolf van Hüllen(freiberuflicher Extremismusforscher und ehemaliger Referent und Referatsleiter in den Abteilungen Linksextremismus und Linksterrorismus beim Bundesamt für Verfassungsschutz).

In eigener Sache:
Wenn euch unser Podcast Projekt gefällt, ihr Anregungen, Fragen, oder auch Themenvorschläge für uns habt, würden wir uns freuen, wenn ihr uns euren Freunden und Bekannten weiterempfehlen würdet. Gebt uns ein Like auf Facebook oder Twitter, oder schreibt uns doch eine kurze Rezession auf ITunes – ihr würdet uns so immens helfen auch für andere interessierte Hörer sichtbarer zu werden.
Dafür vielen Dank und viel Spaß an hoffentlich noch vielen Folgen GASPacho Podcast!

Intro: Flamenco Rhythm by Sunsearcher

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.